Szenen zur Kaiserzeit: Ansichten und Aussichten vom 19. zum 20. Jahrhundert

Research output: Book/Journal/ReportBookScientificpeer-review

Abstract

"Diejenigen jedoch, welche sich Mir [...] in den Weg stellen, zerschmettere ich." Warum diese Option Wilhelm II., wenigstens aus der Retrospektive, nicht mehr ist als eine martialische Geste gegenüber den tief greifenden Rissen "Seines" Reiches, wird, in Form eines Mosaiks, in zwanzig Abschnitten präsentiert. Ins Bild kommen soziale Verhältnisse der Epoche – das Leben in Ostelbien, den Großstädten, Arbeitsbedingungen und Altersversorgung, die Lage der Frauen, der Geist von Bildung und Ausbildung. Beachtung findet der technisch-wirtschaftliche Aufstieg, der bei einer politisch aggressiv-konservativen Ausrichtung ein ”stählerndes Gehäuse der Hörigkeit” (M. Weber) hervorbringt: nach Innen dem Festhalten an einem Gottesgnadentum mit absolutistischem Einschlag, nach Außen dem Eintritt in eine Kolonial- und Weltpolitik – wie in China (Boxeraufstand) oder Afrika (Aufstände in Deutsch-Südwest). Angesprochen sind aber auch die Strömungen der Moderne, vom Naturalismus bis Dada, die Friedens- und Frauenbewegungen, die gegenüber dem Etablierten zwar das "Andere" sichtbar machen, gleichwohl den Weltenbrand 1914/18 mit dem Kollaps des Zweiten Kaiserreiches nicht verhindern (können), was mit Dehio einen Bogen bis zum Jahr 1945 und – ggfs. weiter - bis zur Gegenwart – zu räsonieren aufgibt.
Original languageUndefined/Unknown
Place of PublicationMünster, Hamburg, London
PublisherLit verlag
Number of pages133
ISBN (Print)3-8258-6307-7
Publication statusPublished - 2002
MoE publication typeC1 Separate scientific books

Keywords

  • cultural studies

Cite this